Artikel wird geladen..
„Digital Jetzt“– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands
 

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren. Eine Kurzübersicht finden Sie in unserem Downloadbereich.

Ab dem 07. September 2020 ist das Antragstool freigeschaltet - BMWi

Wir unterstützen Sie gerne bei Antragstellung, Durchführung und Abrechnung.
Sprechen Sie uns für weitere Förder- und Zuschussmöglichkeit an!

„Digital Jetzt“– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands
 

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren. Eine Kurzübersicht finden Sie in unserem Downloadbereich.

Ab dem 07. September 2020 ist das Antragstool freigeschaltet - BMWi

Wir unterstützen Sie gerne bei Antragstellung, Durchführung und Abrechnung.
Sprechen Sie uns für weitere Förder- und Zuschussmöglichkeit an!

Artikel wird geladen..

Klimaschutzoffensive für den Mittelstand startet
- neues Förderprogramm der KfW

Lesen Sie hierzu das Merkblatt betreffend Förderung und Tilgungszuschüssen mit bis zu 40%!
Merkblatt Bundesförderung für Energieeffizienz

 

Klimaschutzoffensive für den Mittelstand startet
- neues Förderprogramm der KfW

Lesen Sie hierzu das Merkblatt betreffend Förderung und Tilgungszuschüssen mit bis zu 40%!
Merkblatt Bundesförderung für Energieeffizienz

 

Artikel wird geladen..

Gründungsfinanzierung im Wandel: Finanzierungsmix verändert sich deutlich

Finanzierungsprobleme sind eine starke und höher werdende Gründungsbarriere, an der bereits viele bei der Gründungsplanung scheitern.
Von denjenigen, die ihr Gründungsprojekt tatsächlich umsetzen, verwenden zwei Drittel Finanzmittel.
Lesen Sie hierzu den Research Artikel

 

Gründungsfinanzierung im Wandel: Finanzierungsmix verändert sich deutlich

Finanzierungsprobleme sind eine starke und höher werdende Gründungsbarriere, an der bereits viele bei der Gründungsplanung scheitern.
Von denjenigen, die ihr Gründungsprojekt tatsächlich umsetzen, verwenden zwei Drittel Finanzmittel.
Lesen Sie hierzu den Research Artikel

 

Artikel wird geladen..

Wir unterstützen Sie im Prozess der Unternehmensnachfolge!

- Fast jedes zweite KMU mit kurz bevorstehender Übergabe noch ohne Nachfolger
- Übergabe oder Verkauf ist langfristiger und vor allem emotional vielschichtiger Prozess 

Unsere Leistungen:

- Unterstützung bei der Suche / Auswahl nach einem geeigneten Nachfolger
- Ansprechpartner und Koordination bei allen rechtlichen, steuerlichen und kaufmännischen Fragestellungen
  (keine Steuer- und Rechtsberatiung!)
- Vorbereitung von Verkauf und Übergabe
- Begleitung bei der Durchführung der Nachfolge

 

 

Wir unterstützen Sie im Prozess der Unternehmensnachfolge!

- Fast jedes zweite KMU mit kurz bevorstehender Übergabe noch ohne Nachfolger
- Übergabe oder Verkauf ist langfristiger und vor allem emotional vielschichtiger Prozess 

Unsere Leistungen:

- Unterstützung bei der Suche / Auswahl nach einem geeigneten Nachfolger
- Ansprechpartner und Koordination bei allen rechtlichen, steuerlichen und kaufmännischen Fragestellungen
  (keine Steuer- und Rechtsberatiung!)
- Vorbereitung von Verkauf und Übergabe
- Begleitung bei der Durchführung der Nachfolge

 

 

Artikel wird geladen..

LfA Förderprogramme - Wir beraten Sie gerne!

Die LfA Förderbank Bayern hat in den letzten Jahren die Förderkrediten auf sehr hohen Niveau konstant gehalten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei uns oder direkt bei der LfA

LfA Förderprogramme - Wir beraten Sie gerne!

Die LfA Förderbank Bayern hat in den letzten Jahren die Förderkrediten auf sehr hohen Niveau konstant gehalten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei uns oder direkt bei der LfA

Artikel wird geladen..

Förderung unternehmerischen Know-hows: Wir unterstützen Sie bei der Antragstellung!

Das Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows“ fasst die Vorgängerprogramme seit Ende 2016 zusammen.
Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Maßnahme wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union kofinanziert.
Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind.
Beratungen vor einer Gründung können nicht mit diesem Programm bezuschusst werden. Die Bundesländer bieten jedoch Zuschüsse zu den Beratungskosten und/oder eine kostenfreie Gründungsberatung für die Vorgründungsphase an.
Weitere Informationen bei uns oder der
BAFA.

Förderung unternehmerischen Know-hows: Wir unterstützen Sie bei der Antragstellung!

Das Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows“ fasst die Vorgängerprogramme seit Ende 2016 zusammen.
Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Maßnahme wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union kofinanziert.
Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind.
Beratungen vor einer Gründung können nicht mit diesem Programm bezuschusst werden. Die Bundesländer bieten jedoch Zuschüsse zu den Beratungskosten und/oder eine kostenfreie Gründungsberatung für die Vorgründungsphase an.
Weitere Informationen bei uns oder der
BAFA.

Artikel wird geladen..
Mittelstand für Nachwuchs attraktiv

Pressemitteilung vom 28.08.2016 / KfW

 

Neun von zehn Azubis lernen in mittelständischen Unternehmen

 

Mittelstand stemmt sich gegen den Trend und hält Auszubildendenzahl konstant bei ca. 1,2 Millionen

Das Handwerk ist besonders ausbildungsaktiv

Flüchtlinge sorgen für ersten Anstieg der Teilnehmer an berufsvorbereitenden Maßnahmen seit 10 Jahren

Die Zahl der Auszubildenden in Deutschland sinkt weiter und liegt aktuell bei 1,34 Millionen, mit 516.000 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen wurde im Jahr 2015 ein Negativrekord erzielt. Die Gründe hierfür liegen in rückläufigen Schülerzahlen aufgrund des fortschreitenden demografischen Wandels und der gleichzeitig zunehmenden Studierneigung der jungen Generation. Für die kleinen und mittleren Unternehmen ist die berufliche Ausbildung von Nachwuchs-Fachkräften jedoch überlebenswichtig. Wie eine Sonderauswertung des repräsentativen KfW-Mittelstandspanels zeigt, gelingt es ihnen derzeit noch, sich gegen den Trend zu stemmen: Sie halten die Anzahl ihrer Auszubildenden seit fünf Jahren in etwa konstant bei 1,2 Millionen. Neun von zehn Nachwuchskräften hierzulande absolvieren damit ihre berufliche Ausbildung im Mittelstand.

 

„Die Ausbildungstätigkeit verlagert sich immer weiter in den Mittelstand“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. „Dort arbeiten gut zwei Drittel der Beschäftigten bundesweit, mittlerweile aber fast 90 % der Auszubildenden. Für das gerade gestartete Ausbildungsjahr 2016 rechnen wir allerdings mit einem leichten Rückgang der Azubis im Mittelstand.“

 

Insgesamt bilden 13 % der mittelständischen Unternehmen in Deutschland aus. Grundsätzlich gilt: Je kleiner ein Betrieb, desto seltener hat er Lehrlinge in seiner Belegschaft. Daher finden sich im Verarbeitenden Gewerbe, in dem häufiger größere Mittelständler vertreten sind als in anderen Branchen, besonders oft ausbildende Unternehmen (28 %). Allein das Handwerk durchbricht diese Größenabhängigkeit, die vielen kleinen Handwerksbetriebe in Deutschland sind weit überdurchschnittlich ausbildungsaktiv. Der Anteil ausbildender Unternehmen ist daher im Handwerk mit 24 % fast doppelt so hoch wie im restlichen Mittelstand.

 

Die hohen Zuwanderungszahlen lenken den Blick auf den so genannten „Übergangsbereich“, der durch berufsvorbereitende Maßnahmen oder nachgeholte Schulabschlüsse die Chancen junger Menschen ohne Ausbildungsplatz verbessern soll: Erstmals seit zehn Jahren weist die amtliche Statistik in 2015 einen Anstieg der Neuzugänge im Übergangsbereich aus – und zwar um 7 % ggü. dem Vorjahr auf 271.000. Schließlich benötigen viele junge Flüchtlinge eine intensive Berufsvorbereitung in Verbindung mit Sprach- und Integrationsunterricht.

 

„Die Integration von Flüchtlingen zählt aktuell zu den zentralen Herausforderungen des Berufsbildungssystems in Deutschland“, sagt KfW-Chefvolkswirt Zeuner. „Selten gab es einen besseren Anlass, den Übergangsbereich als wichtige Brücke zwischen Schule und Ausbildung zu stärken.“

 

Die aktuelle Sonderauswertung des KfW-Mittelstandspanels ist abrufbar unter: www.kfw.de/research.

 

Lesen Sie weiter auf der Homepage der KfW

 

Mittelstand für Nachwuchs attraktiv

Pressemitteilung vom 28.08.2016 / KfW

 

Neun von zehn Azubis lernen in mittelständischen Unternehmen

 

Mittelstand stemmt sich gegen den Trend und hält Auszubildendenzahl konstant bei ca. 1,2 Millionen

Das Handwerk ist besonders ausbildungsaktiv

Flüchtlinge sorgen für ersten Anstieg der Teilnehmer an berufsvorbereitenden Maßnahmen seit 10 Jahren

Die Zahl der Auszubildenden in Deutschland sinkt weiter und liegt aktuell bei 1,34 Millionen, mit 516.000 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen wurde im Jahr 2015 ein Negativrekord erzielt. Die Gründe hierfür liegen in rückläufigen Schülerzahlen aufgrund des fortschreitenden demografischen Wandels und der gleichzeitig zunehmenden Studierneigung der jungen Generation. Für die kleinen und mittleren Unternehmen ist die berufliche Ausbildung von Nachwuchs-Fachkräften jedoch überlebenswichtig. Wie eine Sonderauswertung des repräsentativen KfW-Mittelstandspanels zeigt, gelingt es ihnen derzeit noch, sich gegen den Trend zu stemmen: Sie halten die Anzahl ihrer Auszubildenden seit fünf Jahren in etwa konstant bei 1,2 Millionen. Neun von zehn Nachwuchskräften hierzulande absolvieren damit ihre berufliche Ausbildung im Mittelstand.

 

„Die Ausbildungstätigkeit verlagert sich immer weiter in den Mittelstand“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. „Dort arbeiten gut zwei Drittel der Beschäftigten bundesweit, mittlerweile aber fast 90 % der Auszubildenden. Für das gerade gestartete Ausbildungsjahr 2016 rechnen wir allerdings mit einem leichten Rückgang der Azubis im Mittelstand.“

 

Insgesamt bilden 13 % der mittelständischen Unternehmen in Deutschland aus. Grundsätzlich gilt: Je kleiner ein Betrieb, desto seltener hat er Lehrlinge in seiner Belegschaft. Daher finden sich im Verarbeitenden Gewerbe, in dem häufiger größere Mittelständler vertreten sind als in anderen Branchen, besonders oft ausbildende Unternehmen (28 %). Allein das Handwerk durchbricht diese Größenabhängigkeit, die vielen kleinen Handwerksbetriebe in Deutschland sind weit überdurchschnittlich ausbildungsaktiv. Der Anteil ausbildender Unternehmen ist daher im Handwerk mit 24 % fast doppelt so hoch wie im restlichen Mittelstand.

 

Die hohen Zuwanderungszahlen lenken den Blick auf den so genannten „Übergangsbereich“, der durch berufsvorbereitende Maßnahmen oder nachgeholte Schulabschlüsse die Chancen junger Menschen ohne Ausbildungsplatz verbessern soll: Erstmals seit zehn Jahren weist die amtliche Statistik in 2015 einen Anstieg der Neuzugänge im Übergangsbereich aus – und zwar um 7 % ggü. dem Vorjahr auf 271.000. Schließlich benötigen viele junge Flüchtlinge eine intensive Berufsvorbereitung in Verbindung mit Sprach- und Integrationsunterricht.

 

„Die Integration von Flüchtlingen zählt aktuell zu den zentralen Herausforderungen des Berufsbildungssystems in Deutschland“, sagt KfW-Chefvolkswirt Zeuner. „Selten gab es einen besseren Anlass, den Übergangsbereich als wichtige Brücke zwischen Schule und Ausbildung zu stärken.“

 

Die aktuelle Sonderauswertung des KfW-Mittelstandspanels ist abrufbar unter: www.kfw.de/research.

 

Lesen Sie weiter auf der Homepage der KfW